Projektkoordinator

 

MAT Logo

MA&T Sell [&] Partner GmbH
Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen, Nora Esser, M.Sc.
Karl-Carstens-Straße 1
52146 Würselen   (Germany)
+49 (0)2405 4552 0
fuchs@mat-gmbh.de
www.mat-gmbh.de
 
Forschungspartner
IFU-Logo
Institut für Unternehmenskybernetik (IfU) e.V.
Nadine Voßen
Dennewartstraße 27
52068 Aachen  (Germany)
+49 (0)241 927822 41
nadine.vossen@ifu.rwth-aachen.de
www.ifu.rwth-aachen.de
 
Praxispartner Technik

 

htv logo

HTV Halbleiter-Test & Vertriebs-GmbH
Thomas Kuhn
Robert-Bosch-Straße 28
64625 Bensheim (Germany)
+49 (0)6251 84800 0
info@htv-gmbh.de
www.HTV-GmbH.de
 
vega logo
Vega Software GmbH
Michael Schösser, Stefan Born
Hanauer Landstraße 293
60314 Frankfurt   (Germany)
+49 (0)69 583004 200
michael.schösser@nexus-ag.de
www.nexus-ag.de
 
Praxispartner Ambulante Pflege
 

st gereon logo

St. Gereon Seniorendienste gGmbH
Bernd Bogert
Klosterberg 5
41836 Hückelhoven   (Germany)
+49 (0)2462 981 0
bernd.bogert@st-gereon.info
www.st-gereon.info
 
Logo Franziskusheim
Franziskusheim gGmbH
Hanno Frenken, Kristina Tomak
Zum Kniepbusch 5
52511 Geilenkirchen   (Germany)
+49 (0)2451 6209 9909
tomak@franziskusheim-gk.de
www.franziskusheim-geilenkirchen.de

 

DigiKomp auf der INQA-Veranstaltung in Köln am 12.11.2019

 

Im Rahmen des 3. Jahrestreffens der Offensive Gesund Pflegen am 12.11.2019 zum Thema „Altenpflege morgen: Mit neuen Konzepten künftigen Herausforderungen wirksam begegnen“ präsentierten MA&T und andere Projektpartner die Ergebnisse des bereits beendeten Projekts „Pflege Prävention 4.0“, sowie die Grundthematik, Ziele und erwarteten Ergebnisse des Forschungsprojektes „DigiKomp-Ambulant“.

Paul Fuchs-Frohnhofen verdeutlichte in seinem Vortrag die Überzeugung, dass glückliche Mitarbeiter/innen zu besseren Ergebnissen kommen und eine höhere Bindung zu Ihrem Arbeitgeber entwickeln. Als Voraussetzung erläuterte er, dass in der Pflege 5 Bedingungen an Arbeitsplätzen und bei projekthafter Kooperation gegeben sein sollten:

Motivation, Qualifikation, Gesundheit, gute Arbeitsgestaltung und positive Unternehmenskultur. Damit das gelingen kann werden eine gemeinsame Idee, die alle mitnimmt, und Persönlichkeiten, die diese Idee verkörpern, benötigt.

Für das Projekt Digikomp-Ambulant sieht er diese Voraussetzungen als gegeben an und verdeutlichte das wie folgt:

  • Die Motivation aller Beteiligten für ein gutes Digikomp-Projekt: Arbeitserleichterung, für die Pflegekräfte soll erreicht werden, ebenso Umsatz und sinnvolle Tätigkeit für die Technikentwickler
  • Der Qualifikationsanstoß durch das Projekt: Technikentwickler lernen etwas über die Arbeitssituation und Bedürfnisse von Pflegekräften, Pflegekräfte lernen etwas über moderne Technik
  • Das Gesundheitsziel: Die zu entwickelnde Technik soll Gesundheit und Arbeitszufriedenheit aller Beteiligten förder
  • Der Beitrag zu guter Arbeit: Die Förderung wertschätzender Interaktionsarbeit ist erklärtes Projektziel
  • Der Leitsatz der Unternehmens- = Projektkultur: Ein respektvoller Umgang von Anwender/innen, Entwickler/innen, Wissenschaftler/innen mit Spaß bei gemeinsamen Diskussionen prägt die Projektarbei
  • Die verbindende Projektidee: Wir entwickeln Technik gemeinsam mit den Pflegenden, die nützlich ist für Pflegekräfte und Pflegebedürftige
  • Persönlichkeiten, die wesentliche der genannten Aspekte verkörpern: alle Beteiligten im Projektlenkungsteam mit jeweils eigenen Schwerpunkten

 

Ausstellung „Arbeit 4.0 erleben!“

 

Im Rahmen der vom JobCenter der Städteregion Aachen organisierten Ausstellung „Arbeit 4.0 erleben“ am 06. Und 07.11.2019 präsentierten regionale Bildungsträger, Unternehmen und Start-Ups verschiedene Möglichkeiten den digitalen Wandel in die Arbeitswelt zu integrieren.

Auch das Forschungsprojekt DigiKomp wurde dort von MA&T, den St. Gereon Seniorendiensten, sowie dem Institut für Unternehmenskybernetik präsentiert. Die Besucher/innen konnten sich über die bereits eingesetzte Technik in der Altenpflege informieren, sowie den Roboter Pepper kennenlernen.

 

Altenheim Zukunftspreis an die St. Gereon Seniorendienste

 

Wir gratulieren unserem Projektpartner St. Gereon Seniorendienste zum Altenheim Zukunftspreis - verliehen für ein einzigartiges Ausbildungskonzept, von dem aktuell mehr als 200 Auszubildende profitieren.

Link: Care-Konkret-Altenheim-Zukunftspreis-Vincentz-Verlag

Digikomp auf der INQA-Veranstaltung in Köln am 12.11.2019

 

Das Digikomp-Projekt beteiligt sich an der INQA-OGP-Veranstaltung:

Altenpflege morgen: Mit neuen Konzepten künftigen Herausforderungen wirksam begegnen

Termin:                 12. November 2019, 12:30 - 17:00 Uhr

Ort:                      BGF-Institut, Neumarkt 35-37, 50667 Köln

Link Programm hier klicken

 

 

Erster Anwenderworkshop im Projekt Digikomp

 

Am 13.08.2019 wurde ein erster Anwenderworkshop mit Fachpersonal der beteiligten Projektpartner in Geilenkirchen durchgeführt.

Neben grundlegenden Projektinformationen stand hierbei ganz das Pflegepersonal im Mittelpunkt.

Dabei wurde besonders Wert auf die Anforderungen gelegt, die das Pflegepersonal an neue Sensortechnik in der ambulanten Pflege hat.

Mittels eines Mix-Method-Ansatzes wurden sowohl funktionale als auch nicht-funktionale Anforderungen an Sensortechnik in der ambulanten Pflege aufgenommen und für den weiteren Projektverlauf analysiert und spezifiziert.

In einem nächsten Schritt werden diese Anforderungen nun mit den technischen Projektpartnern besprochen und verifiziert.  

 

 

Kick-Off-Workshop Digikomp-Ambulant am 19.07. in Bensheim

 

Im Juli 2019 hat bei MA&T das neue Forschungsprojekt "Digikomp-Ambulant" begonnen. Der Kick-Off-Workshop fand bei der HTV GmbH in Bensheim statt.

Am 19. Juli traf sich das Projektteam "Digikomp-Ambulant" mit dem Projektträger und der wissenschaftlichen Begleitforschung zum Kick-Off-Workshop bei der HTV GmbH in Bensheim.

In diesem neuen BMBF-geförderten Forschungsprojekt geht es darum - am Beispiel der Entwicklung von Sensortechnik zur Unterstützung der ambulanten Pflege - praxistaugliche Verfahrensweisen zu entwickeln, wie Nutzer/innen bei der Technikentwicklung für neue digitale Produkte in der Pflegebranche angemessen beteiligt werden können.