Projektkoordinator

 

MAT Logo

MA&T Sell [&] Partner GmbH
Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen, Timur Saltan, M.Sc.
Karl-Carstens-Straße 1
52146 Würselen (Germany)
+49 (0)2405 4552 0
fuchs@mat-gmbh.de
www.mat-gmbh.de
 
Forschungspartner
IFU-Logo
Institut für Unternehmenskybernetik (IfU) e.V.
Sarah Güsken, Jan Bitter
Dennewartstraße 27
52068 Aachen (Germany)
+49 (0)241 927822 42
jan.bitter@ifu.rwth-aachen.de
www.ifu.rwth-aachen.de
 
Praxispartner Technik

 

htv logo

HTV Halbleiter-Test & Vertriebs-GmbH
Thomas Kuhn
Robert-Bosch-Straße 28
64625 Bensheim (Germany)
+49 (0)6251 84800 0
info@htv-gmbh.de
www.HTV-GmbH.de
 
NEXUS Deutschland GmbH
Andreas Berchtold, Dennis Vogel
Irmastraße 1
78166 Donaueschingen (Germany)
+49 (0)771 22960-0
info@nexus-ag.de
www.nexus-ag.de
 
Praxispartner Ambulante Pflege
 

st gereon logo

St. Gereon Seniorendienste gGmbH
Gerd Palm, Thomas Franzen
Klosterberg 5
41836 Hückelhoven (Germany)
+49 (0)2462 981 0
gerd.palm@st-gereon.info
www.st-gereon.info
 
Logo Franziskusheim
Franziskusheim gGmbH
Hanno Frenken, Kristina Tomak
Zum Kniepbusch 5
52511 Geilenkirchen (Germany)
+49 (0)2451 6209 9909
tomak@franziskusheim-gk.de
www.franziskusheim-geilenkirchen.de

 

DigiKomp-Ambulant präsentiert bei der Fokusgruppe Gesundheit in Aachen

Am 22.02.2021 stellten Thomas Kuhn (Firma HTV GmbH) und Andreas Berchtold (Nexus AG) bei der Fokusgruppe "Gesundheit" im digitalHUB Aachen e.V. unter dem Titel "Praxisberichte von Technikunternehmen: Warum lohnt es sich an Verbundprojekten teilzunehmen?" den aktuellen Stand im Forschungsprojekt DigiKomp-Ambulant vor.
HTV und Nexus verdeutlichten in ihren Vorträgen, dass Verbundprojekte eine Vielzahl von Vorteilen für die beteiligten Partner aufweisen. Dazu zählen:
- Chancen auf einen begleiteten Einstieg in einen Zukunftsmarkt
- Direkte Anwendung der Prototypen im Feld
- Durch die agile Entwicklung bleibt der Elan erhalten und die Benutzer sind motiviert
- Finanzielle Unterstützung des Projektes
- Synergieeffekte durch die enge Zusammenarbeit mit den Partnern
- Hohe Nutzerakzeptanz durch begleitende Befragung der Anwender
- Förderung der wissenschaftlichen Arbeitsweise und Know-how-Gewinnung

Im anschließenden Austausch ergaben sich spannende Diskussionen mit Interessent*innen aus der Pflege, aus der Wissenschaft, von Krankenkassen und Behörden und von technikorientierten Start-ups.

DigiKomp-Ambulant Rundbrief Nr. 2 ist erschienen

Wie angekündigt ist unser 2. Rundbrief zum Thema Agilität erschienen!

Wir danken unseren Projektpartnern für ihre interessanten Beiträge und Herrn Prof. Dr. Sebastian Merken und Herrn Alexander Bajwa Kucharski von der Ruhr-Universität Bochum für ihren Gastartikel mit dem Titel: Partizipative Technikgestaltung für und mit älteren Menschen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.

Broschüre "Anwendungschancen innovativer Technologien in Pflegeeinrichtungen" erschienen

Anfang Dezember ist eine neue Broschüre zum Thema "Anwendungschancen innovativer Technologien für Pflegeeinrichtungen" erschienen.

An diesem Kooperationsprodukt verschiedener Beteiligter hat sich auch das Digikomp-Ambulant-Projekt beteiligt und insbesondere seine Expertise zum Thema "Vorgehen bei einer nutzerorientierten Technikentwicklung" eingebracht.

Die Broschüre steht hier zum Download bereit und kann bei MA&T in Papierform kostenlos bestellt werden:

Anwendungschancen innovativer Technologien für Pflegeeinrichtungen

 

DigiKomp-Ambulant Rundbrief Nr. 2

Das DigiKomp-Ambulant Projektteam wird demnächst seinen zweiten Rundbrief herausbringen. Nachdem der erste Rundbrief das DigiKomp-Ambulant Projekt und die Projektpartner vorstellte und mit einem Fachartikel Einblicke in die aktuellen Problemlagen der Pflege und den daraus erwachsenden Bedarf nach einer partizipativen Technikentwicklung ableitete, möchte der nächste Rundbrief sich dem Thema Agilität widmen. Das im Projekt verwendete partizipative Technikentwicklungsmodell erlaubt einen fließenden Übergang zwischen der Schnittstelle von Technikentwicklern und Anwendern in Pflegeheimen. Wir möchten insbesondere vor diesem Hintergrund eine breite definitorische und konzeptionelle Grundlage für den Begriff Agilität schaffen, um den Projektpartnern eine Reflektionsfläche Ihrer internen und auf das Projekt DigiKomp-Ambulant bezogenen Arbeitsweise zu geben. Wir glauben auch, dass das Spannungsfeld zwischen einer konkreten Technik-und Softwareentwicklungsbezogenen Definition des Begriffs und einer weitaus breiteren organisationstheoretischen Definition, zu einem vielfältigem und spannendem Rundbrief führen wird.

DigiKomp-Ambulant Veröffentlichungen

Das DigiKomp-Ambulant Projekt ist innerhalb des Dachprogramms „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in der Programmlinie „Zukunft der Arbeit“ verortet und wird vom Projektträger Karlsruhe betreut. Diese Programmlinie ist wiederum in vier thematisch unterschiedliche Handlungsgruppen unterteilt.

DigiKomp-Ambulant befindet sich mit seinem Arbeitsschwerpunkt in der Handlugsgruppe 2. Die Verbundprojekte in der Handlungsgruppe 2 haben gemeinsam beschlossen eine Buchveröffentlichung mit dem Titel „Die Rolle der Kompetenzen von Mitarbeitenden in der digitalisierrenden Arbeitswelt – Chance und Risiken für kleine und mittelständige Unternehmen“ vorzunehmen. Die MA&T Sell & Partner GmbH und die IfU e.V. werden sich als wissenschafltiche Partner mit  jeweils einem Beitrag an der Publikation beteiligen. Die Titel der Beiträge werden voraussichtlich Vermittlung von Beteiligungs- und Nutzungsqualifikationen im Rahmen des DigiKomp-Ambulant Projektes (MA&T) und DigiKomp-Ambulant: Technikakzeptanz in der Digitalisierung der ambulanten Pflege (IfU e. V.) heißen. Außerdem wird das IfU e.V. zusammen mit MA&T in der Zeitschrift für Arbeitswissenschaft den Artikel Modulierende Faktoren von Technikakzeptanz hinsichtlich der Digitalisierung im ambulanten Pflegebereich und in der Zeitschrift Work alleine Technology-assisted outpatient care - A qualitative investigation of caregivers´intention to use veröffentlichen.

DigiKomp-Ambulant auf der Europäischen Arbeitsforschungstagung beyondwork2020

 

Am 21. und 22. Oktober 2020 fand in Bonn die Europäische Arbeitsforschungstagung beyondwork2020 statt. Vertreterinnen und Vertreter der europäischen Politik, Forschung, Wirtschaft und der Sozialpartner kamen auf dieser außergewöhnlichen Online-Konferenz zusammen, um Fragen wie  "Was bedeutet der Wandel der Arbeit für den Menschen?", "Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich darauf vorbereiten?" und "Wie reagieren die einzelnen europäischen Länder auf den Veränderungsprozess?" zu diskutieren und sich austauschen, zu vernetzen und voneinander zu lernen.

Das DigiKomp-Ambulant Projekt war als Online Aussteller im Bereich Gesundheit und Prävention vertreten. Hier werden sie auf die digitale Plattform weitergeleitet, wo Sie sich unter anderem unser Video ansehen können. Dort stellen wir das Projekt vor und unsere Projektpartner beantworten interessante Fragen zu DigiKomp-Ambulant und zur Arbeitsforschung. Nachdem Sie den Link öffnen werden Sie ein Fenster mit der Inschrift Pageflow sehen, das nach einigen Sekunden die Oberfläche verändert. Auf der neuen Oberfläche können Sie nach unten scrollen, eine Sprache wählen und schließlich den Themenbereich Gesundheit und Prävention auswählen. Mit einem Klick auf das DigiKomp-Ambulant Logo haben Sie die Möglichkeit sich unsere Inhalte anschauen. Unser Video finden Sie auch direkt auf Youtube.

AAL Kongress 2020 29.09-01.10.2020

Digitale Postersession beim AAL Kongress 2020

Das DigiKomp-Ambulant Projekt war dieses Jahr auch auf dem AAL (Ambiented Assisted Living) Kongress 2020 vertreten. Der AAL Wissenschaftskongress des VDE wurde in diesem Jahr in die 54. Annual Conference of the German Society for Biomedical Engineering (BMT2020) integriert, die an der Universität Leipzig stattfand. Unser, mittlerweile im Tagungsband des VDE-Verlags veröffentlichter, gemeinsamer Beitrag mit dem Titel: "Partizipative Technikentwicklung in der Pflege - Chancen für eine gelingende Digitalisierung" wurde angenommen und von Timur Saltan (MA&T Sell & Partner GmbH) in einer digitalen Postersession am 30. September 2020 vorgetragen. In dem Beitrag wurden neben den ersten Zwischenergebnissen aus dem DigiKomp-Ambulant Projekt, auch Anwendungserfahrungen mit dem angewandten partizipativen Technikentwicklungsmodell erläutert. Bei der Erstellung wurden die wissenschaftlichen Partner MA&T und IfU e.V. vom Technikpartner HTV, vertreten durch Thomas Kuhn, unterstützt.

DigiKomp-Ambulant Projektteamtreffen in Geilenkirchen

Das Digikomp-Ambulant Projektteam coronakonform im St. Maria Himmelfahrt in Geilenkirchen

Für das vierte Projektteamtreffen hat die Franziskusheim gGmbH in das Pfarrheim der St. Maria Himmelfahrt in Geilenkirchen eingeladen. Aufgrund der großen Räumlichkeiten konnten wir somit trotz der Corona-Maßnahmen ein Treffen in Präsenz abhalten. Die Pflegeheime berichteten, dass durch die enge Kommunikation mit den Technikpartnern anfängliche Fragen bei der Inbetriebnahme der Sensorik schnell geklärt werden konnten. Erfreulich war auch zu hören, dass die Prototypen auf eine hohe Akzeptanz bei den Patienten stießen und damit eine große Benutzerfreundlichkeit aufwiesen. Außerdem präsentierte das Institut für Unternehmenskybernetik (IfU) e. V. erste Ergebnisse ihrer Online Befragung zur Pflegesituation und Technikakzeptanz. Das Feedback der Pflegeheime führte auch dazu, dass die Funktionen der mobilen App erweitert werden sollen. Die Entwicklung der mobilen App erfolgt durch die Nexus AG, welche bei dem Projektteamtreffen durch Andreas Berchtold vertreten war. Das Projektteam entschied sich außerdem die ambulante Testphase 2021 zu beginnen.

Vorstellung der Prototypen

Videokonferenz zur Vorstellung der Sensorik

Ebenfalls im Mai 2020 hat der Technikpartner HTV GmbH der Franziskusheim gGmbH und den St. Gereon Seniorendiensten per Videokonferenz die Inbetriebnahme und die verschiedenen Funktionen der Sensorik vorgestellt. Die HTV war durch Willi Keckstein, Thomas Kuhn, Anja Schmitz und Elena Becker vertreten. Auf Seiten der Praxispartner haben sich sowohl die Geschäftsführungen der Pflegeheime (Hanno Frenken, Franziskusheim und Gerd Palm, Thomas Franzen, St. Gereon Seniorendienste), als auch Mitarbeiter der Technik (Thomas Weiß, Frank Comuth, Georg Meerts) und des Pflegedienstes (Anne Hirt, Kathrin Severins) beteiligt.

DigiKomp-Ambulant Projektteamtreffen im virtuellen Raum

Virtueller Raum

Die aktuelle Corona Krise hat dazu geführt, dass wir unser drittes Projektteamtreffen am 25.05.2020 online veranstaltet haben. So wollten wir unseren Projektpartnern, insbesondere unseren Praxispartnern, der Franziskusheim gGmbH und den St. Gereon Seniorendiensten, so wenig Umstände wie möglich bereiten. Da zu diesem Zeitpunkt bereits viele Partner reichlich Erfahrungen im Bezug auf virtuelle Meetings sammeln konnten, verlief das Treffen sehr erfolgreich. Neben Lieferterminen für die ersten Prototypen wurden auch Videokonfererenzen für deren Vorstellung geplant.

Um langfristig bestmögliche Ergebnisse im abulanten Bereich zu erzielen, haben sich die Projektpartner außerdem auch auf einen 3-stufigen Ablauf der Nutzertests geeinigt: Zunächst wird das langfristig für den ambulanten Einsatz vorgesehene Produkt in der Prototypphase stationär im engen Austausch zwischen den Pflegekräften und den Technikentwicklern getestet (1. Stufe), um evtl. Schwierigkeiten schon vor dem dynamischen ambulanten Einsatz beheben zu können. Nach einer Freigabe aus der stationären Phase, startet die 2. Stufe im 1. ambulanten Setting. Nach einer kurzen Pause, in welcher die Ergebnisse evaluiert werden und evtl. Optimierungen am Prototyp vorgenommen werden können, startet mit der 2. ambulanten Phase die 3. Stufe der Nutzertests.

Digikomp-Ambulant Projektteamtreffen in Frankfurt

Zweites Projektteam-Treffen in Frankfurt

Teamarbeit

Am 11.03.2020 hat die Nexus AG die Projektpartner in ihren Geschäftsräumen in Frankfurt zum zweiten Projektteam-Treffen Digikomp-Ambulant empfangen.

Gemeinsam und in guter Arbeitsatmosphäre wurde – moderiert durch Frau Esser von MA&T - eine umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet, bei der Willi Keckstein und Thomas Kuhn von der HTV GmbH und und  Andreas Berchtold von der Nexus AG den Zwischenstand der Technikentwicklung präsentierten.

Weitere wichtige Themen waren die Vorstellung der Vorgehensweise zur Akzeptanzstudie des IfU (Institut für Unternehmenskybernetik) durch Frau Güsken sowie die bald anstehenden Anwenderschulungen.

 

DigiKomp auf der INQA-Veranstaltung in Köln am 12.11.2019

 

Im Rahmen des 3. Jahrestreffens der Offensive Gesund Pflegen am 12.11.2019 zum Thema „Altenpflege morgen: Mit neuen Konzepten künftigen Herausforderungen wirksam begegnen“ präsentierten MA&T und andere Projektpartner die Ergebnisse des bereits beendeten Projekts „Pflege Prävention 4.0“, sowie die Grundthematik, Ziele und erwarteten Ergebnisse des Forschungsprojektes „DigiKomp-Ambulant“.

Paul Fuchs-Frohnhofen verdeutlichte in seinem Vortrag die Überzeugung, dass glückliche Mitarbeiter/innen zu besseren Ergebnissen kommen und eine höhere Bindung zu Ihrem Arbeitgeber entwickeln. Als Voraussetzung erläuterte er, dass in der Pflege 5 Bedingungen an Arbeitsplätzen und bei projekthafter Kooperation gegeben sein sollten:

Motivation, Qualifikation, Gesundheit, gute Arbeitsgestaltung und positive Unternehmenskultur. Damit das gelingen kann werden eine gemeinsame Idee, die alle mitnimmt, und Persönlichkeiten, die diese Idee verkörpern, benötigt.

Für das Projekt Digikomp-Ambulant sieht er diese Voraussetzungen als gegeben an und verdeutlichte das wie folgt:

  • Die Motivation aller Beteiligten für ein gutes Digikomp-Projekt: Arbeitserleichterung, für die Pflegekräfte soll erreicht werden, ebenso Umsatz und sinnvolle Tätigkeit für die Technikentwickler
  • Der Qualifikationsanstoß durch das Projekt: Technikentwickler lernen etwas über die Arbeitssituation und Bedürfnisse von Pflegekräften, Pflegekräfte lernen etwas über moderne Technik
  • Das Gesundheitsziel: Die zu entwickelnde Technik soll Gesundheit und Arbeitszufriedenheit aller Beteiligten förder
  • Der Beitrag zu guter Arbeit: Die Förderung wertschätzender Interaktionsarbeit ist erklärtes Projektziel
  • Der Leitsatz der Unternehmens- = Projektkultur: Ein respektvoller Umgang von Anwender/innen, Entwickler/innen, Wissenschaftler/innen mit Spaß bei gemeinsamen Diskussionen prägt die Projektarbei
  • Die verbindende Projektidee: Wir entwickeln Technik gemeinsam mit den Pflegenden, die nützlich ist für Pflegekräfte und Pflegebedürftige
  • Persönlichkeiten, die wesentliche der genannten Aspekte verkörpern: alle Beteiligten im Projektlenkungsteam mit jeweils eigenen Schwerpunkten

 

Ausstellung „Arbeit 4.0 erleben!“

 

Im Rahmen der vom JobCenter der Städteregion Aachen organisierten Ausstellung „Arbeit 4.0 erleben“ am 06. Und 07.11.2019 präsentierten regionale Bildungsträger, Unternehmen und Start-Ups verschiedene Möglichkeiten den digitalen Wandel in die Arbeitswelt zu integrieren.

Auch das Forschungsprojekt DigiKomp wurde dort von MA&T, den St. Gereon Seniorendiensten, sowie dem Institut für Unternehmenskybernetik präsentiert. Die Besucher/innen konnten sich über die bereits eingesetzte Technik in der Altenpflege informieren, sowie den Roboter Pepper kennenlernen.

 

Altenheim Zukunftspreis an die St. Gereon Seniorendienste

 

Wir gratulieren unserem Projektpartner St. Gereon Seniorendienste zum Altenheim Zukunftspreis - verliehen für ein einzigartiges Ausbildungskonzept, von dem aktuell mehr als 200 Auszubildende profitieren.

Link: Care-Konkret-Altenheim-Zukunftspreis-Vincentz-Verlag

Digikomp auf der INQA-Veranstaltung in Köln am 12.11.2019

 

Das Digikomp-Projekt beteiligt sich an der INQA-OGP-Veranstaltung:

Altenpflege morgen: Mit neuen Konzepten künftigen Herausforderungen wirksam begegnen

Termin:                 12. November 2019, 12:30 - 17:00 Uhr

Ort:                      BGF-Institut, Neumarkt 35-37, 50667 Köln

Link Programm hier klicken

 

 

Erster Anwenderworkshop im Projekt Digikomp

 

Am 13.08.2019 wurde ein erster Anwenderworkshop mit Fachpersonal der beteiligten Projektpartner in Geilenkirchen durchgeführt.

Neben grundlegenden Projektinformationen stand hierbei ganz das Pflegepersonal im Mittelpunkt.

Dabei wurde besonders Wert auf die Anforderungen gelegt, die das Pflegepersonal an neue Sensortechnik in der ambulanten Pflege hat.

Mittels eines Mix-Method-Ansatzes wurden sowohl funktionale als auch nicht-funktionale Anforderungen an Sensortechnik in der ambulanten Pflege aufgenommen und für den weiteren Projektverlauf analysiert und spezifiziert.

In einem nächsten Schritt werden diese Anforderungen nun mit den technischen Projektpartnern besprochen und verifiziert.  

 

 

Kick-Off-Workshop Digikomp-Ambulant am 19.07. in Bensheim

 

Im Juli 2019 hat bei MA&T das neue Forschungsprojekt "Digikomp-Ambulant" begonnen. Der Kick-Off-Workshop fand bei der HTV GmbH in Bensheim statt.

Am 19. Juli traf sich das Projektteam "Digikomp-Ambulant" mit dem Projektträger und der wissenschaftlichen Begleitforschung zum Kick-Off-Workshop bei der HTV GmbH in Bensheim.

In diesem neuen BMBF-geförderten Forschungsprojekt geht es darum - am Beispiel der Entwicklung von Sensortechnik zur Unterstützung der ambulanten Pflege - praxistaugliche Verfahrensweisen zu entwickeln, wie Nutzer/innen bei der Technikentwicklung für neue digitale Produkte in der Pflegebranche angemessen beteiligt werden können.